Sie sind hier

Natur

Beiträge zum Thema Natur und Naturschutz

GEGEN das SPAR-Logistikzentrum

Neue Verkehrszählung und Umgebungslärmmessung sprechen klar GEGEN das SPAR-Logistikzentrum in Ebergassing

Am 26.2.2014 wurde im vollgefüllten Gasthaus Adamcsak der Neue von der staatlich akkreditierten NUA Umweltanalytik erstellte Messbericht präsentiert, der weitere triftige Details enthält, die klar GEGEN das geplante SPAR Logistikzentrum sprechen.

Verkehrsforum Waldviertel (ehemals neue Thayatalbahn)

Newsletter 08-3-2014

In den nächsten Tagen ist der dritte Jahrestag der Katastrophe von Fukushima, und es sieht so aus, als wären Three-Miles-Island, Tschernobyl und Fukushima noch nicht genug, um eine globale Umkehr zu bewirken. Ein energieeffizienter öffentlicher Verkehr und Transport ist jedenfalls ein wichtiger Beitrag um einen ungefährlicheren Weg einzuschlagen…..Und das gilt bekanntlich auch für eine ernsthafte Klimapolitik, die zukünftigen Generationen nicht ein Treibhaus hinterlassen sollte. Der Verkehr hat da seit je bekanntlich die größten Zuwächse beim CO2 insbesondere in Österreich. Verringerungsziele werden zwar propagiert, gemacht wird das Gegenteil, siehe Bahn Waldviertel

Stromfairversorgung wird fairbessert

Osttirol: Erdkabel für mehr Sicherheit

…titelte die Kronenzeitung in ihrer Ausgabe vom 22.2.2014 zum „Stromgipfel“ in Lienz. Anders als Freileitungen, reißen die Berichte zur Verbesserung der Versorgungssicherheit nicht ab.

Auch in Slowenien wird diskutiert. Eine winzige Änderung des Wettergeschehens, und Kärnten hätte dasselbe Schicksal erleiden können. Laut dem slowenischen Stromversorger ELES sind unweit von Kärnten zahlreiche Masten - auch des Hoch- und Höchstspannungsnetzes – geknickt, und zwar:

Verkehrsforum Waldviertel

Rad UND Bahn

 

Konzept und Kalkulation zur Errichtung einer Radroute Waidhofen/Thaya Slavonice mit hohen regionalwirtschaftlichen und touristischen Effekten

 Vorbemerkung

Der Verfasser DI Bernhard Schneider ist Ziviltechniker, d.h. im Kontrast zum Zwischenberichtverfasser zum Konzept des Radwegs AUF der Bahn auch formal qualifiziert, hat reiche Erfahrung an konkreter Radwegplanung (auch im Gegensatz zum Zwischenberichtverfasser) und konkrete vergleichbare Referenzen (Z. B. Offizieller Planer des Radweges beim Grenzübergang Grametten).

Lesen sie das Konzept als pdf Datei KLICK HIER

Würde die Kelag das Gesicht fairlieren wenn sie DOCH fairkabelt?

Wir glauben das nicht! Der Schweizer Energiekonzern AXPO zeigt den Kärntnern vor, wie es geht.

Nach 5 Jahren Tauziehen mit Anrainern und Umweltorganisationen gab der AXPO-Konzern in einer Pressekonferenz am 11.12.2013 bekannt, eine geplante Hochspannungs-Freileitung im Schweizer Kanton Thurgau auf einer Teilstrecke von 19 km zu verkabeln:

„Aufgrund geänderter Rahmenbedingungen, insbesondere infolge markanter Entwicklungen der Kabelpreise, hat Axpo die Freileitungs- und Verkabelungsvarianten (…) neu beurteilt. Daraus folgend wird Axpo nun für den Abschnitt (…) eine Verkabelung beantragen.

B4B Wasser-Abschlussbericht

Private Trinkwasser Analyse in der Gemeinde St. Andrä-Wördern

Liebe B4Bler!

Das Jahr ist um und wir können auf unser erstes, positiv abgeschlossenes Projekt zurückblicken.

Wir haben in der Gemeinde gutes, gesundes Wasser!

TGL - Brief an Landesregierung und Bürgermeister

Sehr geehrte Landeshauptmannstellvertreterin  Frau Dr. Rössler,
Sehr geehrter Landesrat Herr DI Schwaiger,
Sehr geehrter Bürgermeister Herr Dr. Schaden,
Sehr geehrter Herr Mag. Fink,

Da die schriftlichen Anfragen der Vereins  " Nein zur TGL, Ja zu erneuerbarer heimischer Energie" zur Tauerngasleitung vom 16., 18. und 30.12.2013 bisher unbeantwortet blieben, ersucht der Verein Sie nochmals um eine schriftliche Stellungnahme zu der  Frage: Darf eine UVP für ein Vorhaben durchgeführt werden, bei dem mehrmals der Verdacht geäußert wurde  nicht europäischem Recht zu entsprechen?

Nein zur TGL

Der Verein " Nein zur TGL, Ja zu erneuerbaren heimischen Energien wurde 2009 gegründet, um den Bau einer Hochdruck- Transitleitung für russisches Gas zu verhindern. Wir sind eine Gruppe von Salzburger und Kärntner Bauern/Grundbesitzern, die sich nicht durch die Grundablöser der Salzburg AG einschüchtern und wegen der Enteignungsdrohung/ Zwangsservituten zu einer Unterschrift nötigen ließen.

Wir arbeiten seit 6 Jahren per Internet sehr gut zusammen und waren gemeinsam erfolglos bei unseren Landesregierungen/ Wirtschafts -und Umweltminister. Daher  beschreiten wir nun ganz neue Wege: wir haben eine Petition gegen die Tauerngasleitung beim Europäischen Parlament eingebracht.
 
Die  Gründe für unseren Protest gegen die Tauerngasleitung:

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen

Ganz Österreich kennt den Villacher Fasching, der am 11.11. begonnen hat, aus dem Fernsehen.


 

Die Villacher sind wirklich stolz auf ihren Haufen voller Narren, die ehrenamtlich einen Großteil ihrer Freizeit opfern, um Menschen, mit Highlights auf der Bühne oder mittels Tatsachenberichten (Viele Geheimnisse werden gelüftet – Gerüchte sind entstanden) in den Narrenzeitungen zu unterhalten und sie so wenigstens für eine kurze Zeit - 5. Jahreszeit = Narrenzeit - aus dem oft stressigen Alltag entführen.

Thayatalbahn: Wer Regionalbahnen zerstört, zerstört die Region

Zukunft statt Autobahn unterstützt die Grenzblockaden von „Neue Thayatalbahn“

 

Wien, Fratres-Slavonice – Grenzblockade #4 heißt es Freitag Nachmittag: Auf Initiative des Vereins „Neue Thayatalbahn“ sollen zwei Waldviertler Grenzübergänge blockiert werden: Fratres-Slavonice und Grametten. Anlass für die anhaltenden Protestaktionen ist die vor Kurzem angelaufene Abtragung der Schienen auf der Thayatalbahn. Trotz jahrzehntelangem Bemühen engagierter Menschen sind Bundes- und Landespolitik nicht imstande, den Wert der Bahn zu erkennen und die Thayatalbahn wie versprochen auszubauen.

 

Newsletter der Bürgerinitiative Kontra Logistikzentrum Ebergassing

NÖ Umweltanwalt fordert Umweltverträglichkeitsprüfung

Die Gemeinde Ebergassing hat die Behörde schriftlich auffordert, keine Umweltverträglichkeitsprüfung für dieses Monster-Projekt durchzuführen!

 Ein arger Skandal und ein Schlag in das Gesicht der Ebergassinger Bevölkerung sind wohl, dass die Gemeinde Ebergassing die Behörde schriftlich auffordert, keine Umweltverträglichkeitsprüfung für dieses Monster-Projekt durchzuführen!

Das Erscheinungsbild des Wolfsberger Schlossberges muss erhalten bleiben!

Initiative Denkmalschutz: Das Erscheinungsbild des Wolfsberger Schlossberges muss erhalten bleiben!

Der Gemeinderat will übermorgen einen Bebauungsplan beschließen, der "das einzigartige Erscheinungsbild des Schlosses" zerstören würde

Initiative Denkmalschutz, Presseaussendung Kärnten, 22. Oktober 2013

Am kommenden Donnerstag beabsichtigt der Gemeinderat der Stadt Wolfsberg einen integrierenden Flächenwidmungs- und Bebauungsplan zu beschließen, der den umstrittenen Neubau der so genannten Schlossbergsiedlung auf den Schüßlergründen ermöglichen soll. Der Verein Initiative Denkmalschutz appelliert eindringlich an die Gemeinderatsmitglieder den Beschluss auszusetzen und von einer Bebauung des Wolfsberger Schlossberges abzusehen.

Die BI Verkehrsforum Waldviertel berichtet

Liebe Freunde und Freundinnen des Verkehrsforum Waldviertel!

1. erfolgreiche Grenzblockade FRATRES-SLAVONICE, 25.10.13


In den 3 Stunden Grenzblockade gegen die Holztransporter und für die Thayatalbahn waren rund 100 Demonstranten anwesend!

Dabei standen nicht nur unsere Autos quer auf der Fahrbahn, manchmal auch die LKW die vor der Blockade umdrehten.

Neues von derThaytalbahn

Liebe Freundinnen und Freunde der Thayatalbahn!

Es gibt viel zu berichten!

1. Heute (22.10.2013) Vormittag gab es eine Baustellenbesichtigung bei der Thayatalbahntrasse nahe Fratres

Bericht über die Protestkundgebung bei Spar-Vorstand Dr. Drexel in Salzburg

Ein vollbesetzter Reisebus sowie Privat-KFZs mit rund 50 Teilnehmern der Bürgerinitiative fuhren vergangenen Samstag Richtung Salzburg um direkt vor dem privaten Anwesen des SPAR-Vorstandsvorsitzenden Dr. Gerhard Drexel eine Protestkundgebung abzuhalten

Anlass dieser Demonstration war die einschneidende Bedrohung der Lebensqualität durch die geplante Errichtung des höchst umstrittenen SPAR Mega Logistikzentrums auf einem Teil des Natura 2000 -Schutzgebietes in Ebergassing. Der massiv ansteigende Schwerverkehr um jährlich 270.000 KFZ (davon 130.000 LKW) Fahrten würde gerade die Nachtruhe gravierend beeinträchtigen und auch mit gesundheitlichen Belastungen wäre zu rechnen. Ebergassing ist bereits jetzt schon ein Luftsanierungsgebiet (IG-L).

Liebe Freundinnen und Freunde der Thayatalbahn - Sehr geehrte Damen und Herren!

Leserbrief September 2013:

Die Zerstörungswelle rollt! Nach der Trassenzerstörung der Raabserbahn, wurden auch die Bahnhöfe Gr. Siegharts und Raabs dem Erdboden gleichgemacht. In der Projektbeschreibung des Radweges auf der Raabser Bahntrasse, waren diese beiden Bahnhöfe als wichtige Stationen eines attraktiven Radweges aufgeführt. Aber diese Versprechungen wurden nun genauso gebrochen wie die Zusage der Trassenerhaltung von Verkehrsplaner Zibuschka. Ein Teil der Trasse im Bahnhofbereich von Gr. Siegharts wurde bereits verkauft!

Im letzten Leserbrief haben wir einen Bericht gebracht, nach dem mit den Zerstörungskosten = 6 Mill. €, der 100fache Wert vernichtet wird (Wiedererrichtungskosten für Tayatalbahn und Raabserbahn ca. 1 Milliarde €) – aber LH Pröll will es so!!

Dieser Fairgleich macht uns wirklich stutzig

Die Naturschutzbeamten in Oberösterreich kamen im Zuge des naturschutzrechtlichen Bewilligungsverfahrens zur 110kv Freileitung Vorchdorf-Kirchdorf zu einigen bemerkenswerten Schlüssen.

Eine Freileitung mit 20 bis 35 Meter hohen Stahlgittermasten ist zwangsläufig mit einem schweren Eingriff verbunden“.

Daher folgern sie, „dass aus fachlicher Sicht einer Erdkabelvariante der Vorzug zu geben sei.

Bürgerinitiative simuliert Lärmbelästigung mit LKW-Rückfahrwarner

SPAR-GF Alois Huber besuchte den Lokalaugenschein in Ebergassing!!!

Die Bürgerinitiative Kontra-Log-Zentrum Ebergassing lud am Abend des 5.8.2013 alle Interessierten zu einem Ballon- und LKW-Rückfahrwarner-Test zum Gelände des geplanten SPAR-Logistikzentrums ein. Zum Schrecken aller Anwesenden konnte wieder einmal deutlich gezeigt werden, in welchen Dimensionen (ca. 30m Bauhöhe) hier gebaut werden soll, bzw. wie laut und wie weit das Signal in den Ort hinein zu hören wäre.

NVP abgelehnt!

Die Naturverträglichkeitsprüfung NVP wurde von der BH Wien Umgebung abgelehnt.

 

Siehe Pdf Dokument KLICK HIER

Kleine Demo vor dem Modul Hotel im 19., Bezirk

Bei der Veranstaltung am Donnerstag, den 13.6.2013 im Hotel Modul zum Thema:

 „DIE NEUESTEN TRENDS IM HANDEL

Lärm NONSTOP – Staub NONSTOP – LKW-Verkehr NONSTOP

Die Bürgerinitiative Kontra-Logzentrum SPAR Ebergassing lud die Bevölkerung Ebergassings (Bezirk Wien-Umgebung) am 23. Mai 2013 zu einem Themenabend mit einigen Anrainern des Logistikzentrums der Firma SPAR in Spratzern/St Pölten (die Namen der Personen sind der BI bekannt) ein.

Dass die negativen Auswirkungen eines Logistikzentrums in Ebergassing enorm sein würden, war vielen interessierten Zuhörern schon vorher klar, doch die Erfahrungsberichte der Anrainer der SPAR-Zentrale St. Pölten schockierten dann doch zutiefst.

“KEINE SPAR-LKW-FLOTTE DURCH NATURA 2000-GEBIET” – “FÜR EINE GESUNDE RAUMORDNUNG IN NIEDERÖSTERREICH”

 

Mit diesen Slogans auf den Bannern lässt die Bürgerinitiative “Kontra-Log-Zentrum Ebergassing” wieder von sich hören.

Neues über den geplanten Betonklotz in Langenlois

Die Bezirkshauptmannschaft Krems hat den Baubewilligungsbescheid des Bürgermeisters von Langenlois aufgehoben.

Als Begründung werden angegeben:

1) Das landwirtschaftliche Gutachten von Hr. Gernot Heindl ist unklar und widerspricht dem Rabl´schen Betriebskonzept. Laut diesem Betriebskonzept ist die Rabl GmbH nicht nur Weinproduzent sondern zu einem wesentlichen Anteil auch Weinhändler. Es handelt sich damit nicht mehr um eine nur landwirtschaftliche sondern um eine überwiegend gewerbliche Tätigkeit. Daher ist eine Bauführung im Grünland nicht zulässig.

Wird Bad Blumau zum Megaglashaus?

Warnung vor "spanischen Verhältnissen" in der Steiermark!

Bisher kein Projekt eingereicht.

Entscheidung wäre Gemeindesache.

 
Die Front gegen die vom Obst- und Gemüsekonzern Frutura im Kurort Bad Blumau geplante Glashausfabrik zur industriellen Herstellung von 5.000 Tonnen Tomaten, Paprika und Gurken im Jahr wird immer breiter.

lnitiative um Ortsbild und Gesundheit in Inzersdorf

Mobilfunksendeanlage im Ortsgebiet von Inzersdorf/Traisen

Der von A1 geplante „Handymast“ wird von einem Großteil der Inzersdorfer Bevölkerung abgelehnt – ein alternativer Standort wird gefordert!

Die von A1 geplante Funksendeanlage im Ortsgebiet würde selbst den Kirchturm überragen. Der kleine landwirtschaftlich geprägte Ort Inzersdorf verfügt über Bauklassen I und II, die maximale Gebäudehöhe ist mit 8m definiert und würde von dem 26m hohen Sendemast (errichtet noch dazu auf einer Anhöhe im Ortsgebiet) das Landschafts- und Ortsbild dominiert.

Bad Blumau wendet sich an Korruptionsstaatsanwaltschaft

Fragwürdige Grundstückstransaktion und Rolle von TU-Experten soll untersucht werden

Bad Blumau (TP/OTS) - Mit einer Sachverhaltsdarstellung in Sachen
Frutura-Glashausprojekt hat sich heute die Bürgerinitiative "Pro Bad
Blumau" an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien
gewandt. Aufklärungsbedarf sieht die Initiative bei einem
Grundstücksverkauf durch den Obst- und Gemüsekonzern Frutura beim Bad

Bürgerinitiative gegen einen Monsterbau im Grünland in Langenlois

Wir sind eine Gemeinschaft mehrerer Familien die den Neubau eines Betriebes der Lebensmittelindustrie im Grünland zwischen Wohnhäusern verhindern wollen.

Dieser Bau würde den Anrainern Sonnenlicht nehmen, LKW Verkehr verursachen und absolut nicht mit der bestehenden Bebauung harmonieren.

Problem Treibjagd

Forstwirt Felix Montecuccoli verklagt Tier- und Naturschützer

Der Präsident der Land- & Forstbetriebe Österreichs klagt Bürgerinitiative wegen Rufschädigung.
 
DI Felix Montecuccoli, subventionierter Großgrundeigentümer, Multifunktionär sowie Präsident der Land- und Forstbetriebe Österreich,
versucht - bereits zum zweiten Mal - den Sprecher der Bürgerinitiative "Freunde und Freundinnen des Dunkelsteinerwalds", den freischaffenden Künstler und Journalisten Walter Kosar, mundtot zu machen.

LEGAL - ILLEGAL – SCHEISSEGAL

LEGAL - ILLEGAL – SCHEISSEGAL

Zweiter Teil

 

Die Papierfabrik Hamburger in Pitten / Seebenstein darf nach wie vor 45.000 t Klärschlamm oder mehr pro Jahr in ihrem Uralt-Wirbelschicht-Kessel illegal ohne aufrechten Konsens verbrennen, die zuständige Bezirkshauptfrau Mag. Grabner Fritz findet das ganz in Ordnung.

Mit beispielloser Überheblichkeit lässt sie uns wissen, dass „sämtliche Vorbringen als umfassend, nachvollziehbar und abschließend behandelt und beantwortet angesehen werden“.

Presseinformation von „Zukunft statt Autobahn“

zsa-Vorwahlbefragung zeigt: Niederösterreich verpasst den Anschluss

SPÖ und ÖVP in Niederösterreich beharren auf Lobau-Autobahn

 

Wien, St. Pölten - Wie kommt Niederösterreich in die Zukunft? Die bundesweite Plattform Zukunft statt Autobahn (zsa) hat im Vorfeld der Landtagswahl am 3. März alle kandidierenden Parteien zu Mobilität, Regionalentwicklung, Bildung, Forschung, Umwelt- und Klimaschutz befragt.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer