Aktion21-Austria

AKTION21-Austria - PRO BÜRGERBETEILIGUNG ist eine überparteiliche und unabhängige Vereinigung von Bürgerinitiativen mit dem Ziel, eine wirksame Beteiligung der Bevölkerung an allen Planungen und Vorhaben durchzusetzen, die sich nachhaltig auf ihre Lebensqualität auswirken können. In dieser Vereinigung sind auch alle Bürgerinnen und Bürger willkommen, denen die Teilhabe der Bevölkerung an der Planung und Entscheidungsaufbereitung ein demokratiepolitisches Anliegen ist.

Rettet den Klosterberg!

Rettet den Klosterberg!

Das grüne Herz von Neulengbach,
der Klosterberg als Teil des Schlossbergs darf NICHT verbaut  werden!

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Alpenland plant die totale Verbauung der Klosterbergwiese - knapp 14 000 qm!

7 Wohnhäuser, 101 Wohnungen, Tiefgarage mit 133 Parkplätzen mit zwei 8 m breiten Garageneinfahrten.

Nur 4 Besucherparkplätze sind geplant.

 

Der Bau ist abzulehnen, da Neulengbach fast durchgehend Bauland gewidmet ist und noch lange nicht alles bebaut oder gar verkauft wurde.

 

In Zukunft ist mit noch mehr Verbauung zu rechnen.

Es darf zu keiner Verbauung am Klosterberg kommen.

Es ist mit immer häufiger auftretenden Starkregenmengen zu rechnen.

Dabei kann es öfter zu Überschwemmungen im Bereich des Anzbach kommen.

 

Die Erhaltung des Naherholungsgebiets Schlosspark und Klosterbergwiese wird in Zukunft eine noch wichtigere Bedeutung für das Stadtzentrum haben.

 

Lebensqualität für die zukünftigen Generationen muss gesichert werden!

 

Für die Bürgerinitiative „Rettet den Klosterberg“

Barbara Moser
06507415691

 

Eine neue BI ist bei uns beigetreten

   Rettet den Klosterberg!

Das grüne Herz von Neulengbach - der Schlossberg mit dem Klosterberg  darf nicht Verbaut werden.

Für an Raumplanung und Gesetzgebung Interessierte in NÖ:

 

Bürgerbegutachtung -  NÖ Raumordnungsgesetz 2014 (NÖ ROG 2014), Änderung

 

 

http://www.noe.gv.at/noe/Kontakt-Landesverwaltung/Noe_Raumordnungsgesetz_2014_Aenderung.html

 

Sie finden unter dem Link, folgende Downloads:

Wer will mitbestimmen

ortskern ja oder nein?

 

 

Einflussnahme vom zuständigen Ministerium in ein laufendes Verfahren

 

Der Brief im Anhang gibt Zeugnis einer zumindest sittenwidrigen Einflussnahme vom zuständigen Ministerium

 

in ein laufendes Verfahren. Es ist einfach im höchsten Maße unerhört und empörend da dieses Schreiben
auch dem VwGH als oberster Entscheidungsinstanz in dieser Causa  vorliegt und quasi dem Einreicher APG
hilft, zumindest anzudeuten, das auch das zuständige Ministerium für den Bau einer Freileitung stimmt.
 
So eine Vorgangsweise ist nicht einfach hinzunehmen, unsere Demokratie steht auf dem Spiel.

 

Zum Brief Kick Hier

Franz Köck
Obmann der Aktion21 austria

 

Demo gegen 380 kV Freileitung

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Demo in Wien
 
Am 14. August marschierten viele in Wien auf, um gegen die 380 kV Freiletung in Salzburg im besonderen und im allgemeinen gegen alle Hochspannungsfrieileitungen zu demonstrieiern.
 
 Zu einem Video Klick Hier

Fairkabler Protestmarsch in Wien

Marsch auf Wien

 

Komm sei dabei, im österreichischen Machtzentrum lautstark unserem Anliegen nach einen Baustopp aller in Bau befindlichen 110- und 380kV Freileitung und die Erdverkabelung aller in Planung oder Bau befindlichen Starkstromwege Nachdruck zu verleihen!

Resolution zum Schutz des Neusiedlersees

 

Gemeinsam mit 29 anderen Umwelt- und Naturschutzorganisationen aus 20 Ländern unterstützen wir die Forderung [1], den Neusiedler See auf die Liste der gefährdeten Welterbestätten zu setzen.

 

 

Schon einmal traten wir dazu an das World Heritage Center der UNESCO mit einem von der "Alliance For Nature" verfassten "Heritage Alert" und wiesen auf die überhand nehmende touristische Nutzung, insbesondere damit einhergehenden Bauprojekte, hin. Weder auf österreichischer, noch ungarischer Seite wurden damals ausreichend Maßnahmen zum Schutz der Natur- und Kulturlandschaft getroffen. So kam es zur Bewilligung eines großen Projektes auf ungarischer Seite, während bei uns die Privatisierung durch "Seevillen" und -appartements ihren Weg nahm. Die "Resolution zum Schutz des Neusiedler Sees vor weiterer Verbauung mit Forderung nach einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung" [2], verfasst von der "Alliance For Nature", motivierte den burgenländischen Landtag immerhin zu einigen Bekenntnissen und war womöglich Mitursache, dass dem ungarischen Projekt vorläufig die Absage erteilt schien. Den Bekenntnissen des Landes Burgenland folgten entsprechende Maßnahmen jedoch zu spät oder gar nicht: erneut wurde auf ungarischer Seite die Baubewilligung für eine große Hotel- und Hafen-anlage direkt am Wasser erteilt. 

5G Ausbau mit Umsicht

Offener Brief an  Herrn BM Anschober

 

 

Sehr geehrter Herr NR-Präsident Mag. Sobotka!

Sehr geehrte Frau BR-Präsidentin Dr. Eder-Gitschthaler!
 
In der Beilage übermittle ich Ihnen ein Schreiben an Herrn BM Anschober in Sachen 5G und Nichteinhaltung des Vorsorgeprinzips bei der aktuellen Ausrollung, das heute übersandt worden ist.
Dazu ersuche ich um Ihre geschätzte Stellungnahme.
 
In Zusammenhang damit begehre ich Auskunft, warum trotz der Forderung nach weiterer Forschung betreffend 5G durch die Österreichische Akademie der Wissenschaften in Ihrem Bericht an das Österreichische Parlament und dem B-RH-Bericht zum Smartmeter, in dem auf die fehlenden Schutzwerte gegenüber Mobilfunkstrahlung in Österreich, das Damen und Herren Abgeordneten des Österreichische Parlamentes in diesen Angelegenheiten noch nicht tätig geworden sind?

Demo gegen 380 kV Freileitung - in Salzburg

 

Protestinstallation zur Eröffnung der 100. Salzburger Festspiele

 

 

https://aktion21-austria.at/sites/default/files/Faerkabeln%20Logo.jpg

Am 1. August 2020

Demo gegen 380 kV Freileitung - in Salzburg

Demo gegen 380 kV Freileitung - in Salzburg

Gemeinsam ist man stärker!

Vernetzung von Anrainern zu überdimensionierten Wohnbauprojekten

 

 

Fairkabler Protestmarsch in Salzburg

Fairkabler Protestmarsch in Salzburg

Fairkabler Protestmarsch in Salzburg

Fairkabler Protestmarsch in Salzburg

Von Polizei aus dem Saal gewiesen

 

 

 

Zwangs Enteignungsverfahren

Es ist Mittwoch der 1. Juli 2020 Ort: 5400 Hallein Bezirkshauptmannschaft- ein Zwangs Enteignungsverfahren wegen der Errichtung der geplanten und umstrittenen 380.000 Volt Freileitung in Salzburg steht an. Der Betroffene ersucht mich um Beistand bei dieser Verhandlung, auch sein Anwalt Dr. Wolfgang List ist anwesend (ein Umweltanwalt der schon für viele Mitglieder von „aktion 21 und der „austria“ eingesetzt hat)Eine Zwangsenteignung deshalb, weil der Betroffene sein Waldgrundstück für die anstehende Rodung zu den Bedingungen der APG nicht zur Verfügung stellen und den „Knebelvertrag“  nicht unterschreiben will.

Fairkabler Protestspiele

 

 

Grossdemo für ein 380kV Erdkabel

 

Wann: Am 10. Juli 2020

Abmarsch vom Unipark Nonntal um 15 Uhr

Kundgebung um 15:30 am Mozartplatz

Ein Lied zur 380 kV Hochspannungsleitung Klick Hier

Fairkabeln – Sektion Flachgau und Stadt Salzburg

 

 

Realisierung aller künftigen Starkstromwege, beginnen mit der 380kv Salzburgleitung als Erdverkabelung.

Freileitungen nur noch in wenigen Ausnahmefällen.

Abbau und Erdverkabelung aller bestehenden Freileitungssysteme wenn jeweils die großen Wartungszyklen fällig werden.

 

Wir sind ein Verein - ohne politische Coleur!

NEIN zur 380kV Freleitung!

Demo von Bürgern gegen 380 kV-Freileitung

 

Ein kräftiges Lebenszeichen der Bürger gegen die geplante 380 kV-Freileitung durch Salzburg. Die beiden großen Gruppierungen „IG-Erdkabel“ und „Fairkabeln“ haben sich zu einer Allianz für eine Erdleitung in Salzburg zusammengeschlossen und werden in Zukunft verstärkt gemeinsame Aktionen durchführen.

Großdemo in Salzburg gegen 380kV - Freileitung

Aufruf zur Großdemo für ein 380kV Erdkabel

 

Wann: 29.05.2020

Treffpunkt: 13:00 Uhr am Südtirolerplatz - Marsch zur Großkundgebung am Mozartplatz.

Beginn der Großkundgebung; um 15:00 Uhr

5G schwächt das Immunsystem in Zeiten der Corona- Krise

Ein Artikel von Prof. Klaus Buchner

 

Prof. Klaus Buchnerg geb. am 6. Februar 1941 in München - er ist ein deutscher Physiker, Universitätsprofessor und von 2003 bis 2010 war er Bundesvorsitzender seiner Partei. Bei der Europawahl 2014 kandidierte Buchner als Spitzenkandidat der ÖDP und wurde zum Mitglied des Europäischen Parlaments gewählt. Bei der Europawahl 2019 wurde er wiedergewählt.

Die Corona-Pandemie ging von der chinesischen Stadt Wuhan aus, die als eine der ersten Städte weltweit mit allen drei Frequenzbändern für 5G ausgestattet wurde und daher einer sehr starken Strahlung ausgesetzt ist.

Verwaltungsgerichtshof klärt Rechte von Umweltorganisationen im Forstverfahren

Die ersten Gesetze zur weiteren Umsetzung der Aarhus Konvention im Bereich Rechtsschutz wurden letztes Jahr auf Bundes- und Landesebene erlassen.

Diese beziehen sich auf die Bereiche Abfall, Luft, Wasser und bei den Ländern Naturschutz, Jagd- und Fischerei. Mit Erkenntnis vom 20.12.2019 stellte der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) nunmehr fest, dass anerkannten Umweltorganisationen in Verfahren nach dem Forstgesetz (ForstG) mit FFH-Bezug Parteistellung zu gewähren ist. Außerdem bekräftigt der Gerichtshof die Verpflichtung der nationalen Behörden und Gerichte unmittelbar anwendbarem Unionsrecht – wie hier dem Art 6 Abs 3 Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) – auch durch das Gewähren des Anwendungsvorrangs Geltung zu verschaffen.

Parteistellung geboten, um Rechtsschutz zu gewährleisten

Die BH Zell am See bewilligte die Fällung von ca. 100-120 fm Holzmasse in Form von Einzelstammentnahmen in einem Schutzwald in der Außenzone des Nationalparks Hohe Tauern. Der Wald liegt im Natura 2000-Gebiet und ist ein Alpiner Lärchen- und Zirbenwald von gemeinschaftlichem Interesse nach der FFH-RL. Das Landesverwaltungsgericht (LVwG) Salzburg hatte die Beschwerde einer anerkannten Umweltorganisation im Wesentlichen mit der Begründung zurückgewiesen, dass „das Forstgesetz für die vorliegende Zirbenfällung kompetenzmäßig im Lichte des Art 10 Z 10 B-VG keine Grundlage zur unmittelbaren Anwendung der FFH-RL auf dem Boden der Aarhus-Konvention" biete und eine Parteistellung im Fällungsbewilligungsverfahren nicht auf innerstaatliches Recht gestützt werden kann.

Wo ist Ortszentrum?

Zentrum ist dort, wo die Voraussetzungen stimmen.

 Solche sind sogar im NÖ Raumordnungsgesetz erwähnt (§ Abs. 2 Z. 15): Zentrumszonen können in bestehenden zusammenhängenden Siedlungseinheiten mit mindestens 1800 Einwohnern festgelegt werden, soweit eine gute Verkehrsanbindung an das öffentliche und/oder individuelle Verkehrsnetz vorliegt, eine dichtere Bebauungsstruktur als im Umgebungsbereich und ein Durchmischungsgrad von Wohn– und anderen Nutzungen (z.B. öffentliche Einrichtungen, Büro, Handels- und Dienstleistungsbetriebe) gegeben ist.

B4B St. Andrä Wördern

 

Drei einfache Fragen – drei einfache Antworten

 

Was geschieht, wenn mindestens 821 Wahlberechtigte unterschreiben?

Dann müssen alle Wahlberechtigten förmlich befragt werden, ob sie die Frage mit ja oder nein beantworten.

Wer nicht hingeht und antwortet, entscheidet nicht mit. Wer antwortet, entscheidet mit, ob wir ein Ortszentrum entwickeln sollen oder so etwas nicht brauchen.

Was geschieht, wenn eine Mehrheit gegen das Ortszentrum stimmt?

Die unglaubliche Geschichte, oder wie Politik, Behörde und Konzern Bürger- und Völkerrechte in unheiliger Allianz ignorieren.

Die schier unendlich Geschichte 380 kV-Salzburgleitung strebt einem neuen Höhepunkt zu. Die Bürger wehren sich nach wie vor gegen die geplante Stromautobahn 380 kV- Salzburg-Freileitung weiterhin aus gutem Grund gegen die geplante 380 kV-Salzburg Freileitung

 Die Freileitungstechnik ist aus dem vorigen Jahrhundert ohne große Änderungen gleichgeblieben und an der APG ist scheinbar die technische Entwicklung in der Stromübertragung völlig vorbeigegangen.

Warum so unverständlich, so „gschwollen“ ? Was soll das heißen:


 „Soll in dem Gebiet zwischen Rennerallee, Schloßgasse, Hauptstraße und Eisenbahntrasse ein Ortskern (Zentrumszome gem. § 14 (2) 15. NÖ ROG) mit nicht mehr als *19.000 m² Wohn-Bruttogeschoßflächen in Bauklasse II* aufgrund von erforderlichen Machbarkeitsstudien, eines darauf beruhenden Lastenhefts und unter ständiger begleitender Einbindung der Bevölkerung von unabhängigen Architekten entwickelt und der Ortsentwicklung zugrunde gelegt werden?“

Wir verstehen, dass viele nicht verstehen, was dieser Satz ausdrücken soll und dass es eine Zumutung ist, so etwas zu unterschreiben.

Aber wir können es erklären.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer